FinanzTransaktionen

Potenzielle szenario

Sie reichen ein Angebot für einen großen staatlichen Auftrag ein, für den es viele Mitbewerber gibt. Ihre Firma muss diesen Auftrag erhalten, um das diesjährige Umsatzziel zu erreichen. Wenn der Auftrag an einen Mitbewerber geht, so bedeutet dies wahrscheinlich auch eine geringere individuelle Vergütung. Dies im Hinterkopf, geht Ihr Vertriebsleiter auf ein Mitglied des Kaufkommittees zu und bietet ihm eine große Geldmenge, um die Beauftragung Ihres Unternehmens sicherzustellen.

I. das risiko verstehen

 
 
  • Einfach gesagt findet Bestechung statt, wenn ein Angestellter einen unangemessenen Vorteil als Anreiz für unzulässiges Verhalten gewährt, anbietet oder lediglich verspricht. Zum Beispiel, wenn Ihr Vertriebsmitarbeiter einem Beamten ein teures Geschenk überreicht, um den Zuschlag für einen wichtigen Vertrag zu erlangen.
  • Bestechung herrscht auch vor, wenn ein Angestellter um einen unangemessenen Vorteil für unzulässiges Verhalten bittet oder diesen akzeptiert. Zum Beispiel, wenn Ihr Mitarbeiter im Bereich Beschaffung eine versteckte Barzahlung von einem Zulieferer annimmt als Gegenleistung für eine gefällige Behandlung in einem großen Angebotsprozess.
  • Solch unangemessener Vorteil kann entweder finanziell (bar oder per elektronischer Geldüberweisung) oder nicht-finanziell (z.B. ein Geschenk oder eine Reise) sein.
  • Bestechung wird weltweit immer mehr als illegal wahrgenommen, daher werden große finanzielle Vorteile immer mehr durch Sachleistungen, etwa Geschenke, Spenden und Hospitality, ersetzt.
  • In bargeldbasierten Volkswirtschaften bleibt das Risiko finanzieller Vorteile weiter bestehen.

II. Bewusstsein für herausforderungen entwickeln

 
 
  • Trotz steigender Ablehnung bleibt ein Bewusstsein unter einigen Angestellten bestehen, dass Korruption große, kurzfristige Chancen bietet, oder auch notwendig ist, um Geschäfte zu betreiben.
  • Selbst klare, sichtbare und zugängliche Anti-Korruptionspolitiken reichen nicht aus, um Angestellte vor Bestechung zurückzuhalten. Gründe hierfür sind
    1. Die Höhe der Bezahlung wird als gering wahrgenommen im Vergleich zu dem, was gewonnen werden kann (z.B. Vertragswert);
    2. Die individuelle Bezahlung der Angestellten ist an die Erlangung des Auftrags gebunden (z.B. ein Verkaufsbonus);
    3. Die Chancen auf Ausschreibungen auf dem Zielmarkt sind unregelmäßig und haben einen hohen Wert; Ein Bewusstsein von “jeder macht es” herrscht vor.

III. Das risiko mindern

 
 

Eine klare, sichtbare und zugängliche Firmenpolitik, die alle Formen von Bestechung verbietet, muss die Basis eines Anti-Korruptionsprogramms sein. Diese muss auf das Risikoprofil des Unternehmens abgestimmt sein.
Zusätzlich gibt es weitere praktische Schutzmaßnahmen, um das Risiko, dass finanzielle Transaktionen für Bestechung missbraucht werden, zu mindern. Diese beinhalten:

  • Das "Vier-Augen-Prinzip" anwenden (etwa die Zustimmung zweier Angestellter ist notwendig), wenn kritische finanzielle Transaktionen, etwa die Vergütung von Agenten, bewilligt werden.

Trainingsfälle

Client demands a last-minute “closure fee” to close a deal that is now too late to lose
[RESIST, Szenario 6]

A supplier offers a bribe to a contract manager to overlook “out of spec” or inferior goods or services
[RESIST, Szenario 20]

A customer representative demands a fee that was not previously agreed as a condition to a contract change
[RESIST, Szenario 21]

Weiterführende Lektüre

“How To Bribe – A Typology Of Bribe-Paying And How To Stop It”, Section 1.1

"RESIST: Resisting Extortion and Solicitation in International Transactions"