Auftaktveranstaltung mit öffentlichen Unternehmen in Argentinien – Allianz für Integrität erschließt neuen Sektor und startet in einen April voller Aktivitäten

07.04.2017

Buenos Aires, Argentinien

Diese Woche hat das Korruptionspräventionstraining „De Empresas para Empresas“ (DEPE) zum ersten Mal in Argentinien auch Staatsunternehmen erreicht. In Form eines ersten Pilotprojekts haben sich Entscheidungsträger und Experten der Bereiche Einkauf und Personalwesen der öffentlichen Unternehmen unter dem argentinischen Transportministerium im Themenbereich Antikorruption weitergebildet. Die Veranstaltung fand in den Räumen unseres Implementierungspartners, der Deutsch-Argentinischen Industrie- und Handelskammer und in Zusammenarbeit mit dem Argentinischen Global Compact Netzwerk statt.

Das Training wurde vom Transportminister Guillermo Dietrich persönlich unterstützt, der sich in seiner Ansprache bei den über 40 Teilnehmern für ihre Teilnahme bedankte und unterstrich, dass die Verantwortung für eine korruptionsfreiere Zukunft bei jedem Einzelnen liege. Weitere Teilnehmer am Training waren Vertreter von etwa der Antikorruptionsbehörde, dem Kabinett der Staatsministers sowie Repräsentanten der Regierungen der Stadt Buenos Aires, der Provinz Buenos Aires und der Gemeinde Morón. Das Training zeichnete sich durch eine dynamische und interaktive Atmosphäre aus in der praxistaugliche Methoden erklärt wurden mit denen die Teilnehmer die Implementierung eines Transparenz und Ethik-Programms in ihren Unternehmen unterstützen können.

Einen Tag zuvor, am 4. April, fand ein Arbeitsgruppentreffen der DEPE-Trainer in den Räumlichkeiten von Trenes Argentino (ADIF SE) statt. Die Trainer wurden von dessen Präsidenten Guillermo Fiad persönlich in Empfang genommen, der die Wichtigkeit der Zusammenarbeit von öffentlichen und privaten Unternehmen im Bereich Transparenz und Antikorruption hervorhob. Dies war das erste Mal, dass die Arbeitsgruppe in einem öffentlichen Unternehmen zusammenkam - ein weiterer Schritt in der immer stärker werdenden Zusammenarbeit öffentlicher und privater Unternehmen im Land. Im Anschluss haben die zwölf anwesenden und zwei online zugeschalteten Teilnehmer über die neuen rechtlichen Vorschriften im Bereich Antikorruption, die Rolle der B20 in Argentinien und das angepasste Trainingsmaterial für öffentliche Unternehmen diskutiert.

Schließlich wurden am Freitag, dem 7. April weitere Trainer ausgebildet: Über 22 erfahrene Compliance-Beauftragte von privaten und öffentlichen Unternehmen kamen zur ersten von zwei Schulungstagen zusammen um zu Trainern des DEPE-Programms ausgebildet zu werden und um ihrer Kenntnisse und Erfahrungen über Maßnahmen zur Korruptionsprävention künftig zu teilen. Die neuen Trainer werden fortan zu den monatlichen Arbeitsgruppentreffen eingeladen, um über rechtliche und praktische Fragen in diesem Bereich zu diskutieren um so zu einer kontinuierlichen Verbesserung des Materials beizutragen, das einer Vielzahl an Interessierten künftig vorgestellt werden wird. Die Teilnehmer wurden von Carolina Echevarría, der Koordinatorin des DEPE-Programms in Lateinamerika bei der Allianz für die Integrität, und Dorothea Garff, der Leiterin der Abteilung für Recht und Compliance der AHK Argentinien, empfangen. Am ersten Veranstaltungstag werden den Teilnehmern die Trainingsinhalte erläutert, wie sie zu präsentieren sind und wie sie durch das Hinzufügen persönlicher Erfahrungen der Trainer bereichert werden können. Der zweite Teil der Veranstaltung wird am 21. April stattfinden. Dann werden sie an einem Training für kleine und mittelständische Unternehmen aus Buenos Aires teilnehmen, das zusammen mit der Argentinischen Handelskammer organisiert wird.