Hospitality, Reisen und Unterhaltung

Potenzielles szenario

Ihre Firma verhandelt derzeit einen großen Vertrag mit einer ausländischen Regierung. Um die technischen Fähigkeiten Ihres Angebots zu demonstrieren, laden Sie eine Delegation der ausländischen Regierung zu einer internationalen Konferenz in Ihrem Land ein. Ihr Unternehmen zahlt Business Class-Flüge, die Unterbringung in einem 5-Sterne-Hotel sowie alle weiteren Reisekosten.
Da die Konferenz vor einem Wochenende stattfindet, bietet Ihr Unternehmen einen “all-inclusive” Wochendaufenthalt inklusive Sightseeing und Besuch eines Fußballspiels an.

I. Das Risiko verstehen

 
 

Nicht jede korrupte Handlung ist so einfach zu erkennen, wie ein mit Bargeld befüllter Aktenkoffer, der einem Amtsträger als Bestechung überreicht wird. Korruption kann weitaus subtiler sein. Das macht es teilweise schwierig für Angestellte, sie als solche zu erkennen. Das trifft insbesondere auf Geschäftspraktiken zu, die legal sind, aber die dazu missbraucht werden Korruption zu verschleiern.

  • Hospitality, Reisen und Unterhaltung sind legitime Ausgaben, welche Unternehmen oft einsetzen, um gute Wirtschaftsbeziehungen aufzubauen und zu pflegen und ebenso um ihr Können zu demonstrieren, falls ihre Einrichtungen einmal besucht werden.
  • Nichtsdestotrotz können jene Ausgaben auch missbraucht werden, um Korruption zu vertuschen. Zum Beispiel könnte ein Unternehmen Gastfreundschaft, Reisen und Unterhaltung anbieten, um einem öffentlichen Beamten einen unzulässigen Vorteil zu bieten, damit dadurch eine Vergabeentscheidung zum Vorteil des Unternehmens getroffen wird. Wenn man demnach Hospitality, Reisen oder Unterhaltung anbietet, geht man immer dein Risiko ein, welches eher von der Situation und der Verhältnismäßigkeit abhängig ist, als von der Handlung an sich.
  • Hospitality, Reisen und Unterhaltung können für Bestechungen auf beiden Seiten der Transaktion missbraucht werden:
    1. Ein Angestellter verspricht, offeriert oder vergibt Hospitality, Reisen oder Unterhaltung mit dem Hintergedanken, dafür im Gegenzug einen unzulässigen Vorteil zu erhalten; oder
    2. Ein Angestellter erbittet oder nimmt Hospitality, Reisen oder Unterhaltung mit dem Hintergedanken an, einen unzulässigen Vorteil im Gegenzug anzubieten.

II. Bewusstsein für Herausforderungen entwickeln

 
 
  • Unternehmen, die in verschiedensten Ländern tätig sind, haben mit einer Vielzahl von Bräuchen und Geschäftspraktiken zu tun. Diese stellen eine Herausforderung für uniforme unternehmensweite Prozeduren dar.
  • Hospiality anzubieten oder zu akzeptieren ist tief in die Kultur des Geschäftemachens verwurzelt. Darüber Restriktionen zu erteilen, wie Forderung nach einer Befürwortung eines Vorgesetzten, kann zu Vermeidungsstrategien führen, wie z.B.:
    1. Umgehung von offiziellen Prozederen (z.B. die fehlerhafte Kennzeichnung von Kosten) oder sogar
    2. Zurückweisung des gesamten Programmes
  • Sogar klare, transparente und einsehbare Antikorruptions-Richtlinien können ungenügend sein, um Angestellte davon abzuhalten unangemessene Angebote zu Machen oder anzunehmen. Dies hat mehrere Gründe einschließlich:
    1. Bedenken, dass das Vorgeben solcher Richtlinien an Geschäftspartner, z.B. bei der Wahl eines weniger teuren Restaurants, als kleinlich wahrgenommen wird.
    2. Bedenken, dass das Ablehnen einer Einladung als Beleidigung empfunden wird. 
    3. Die Wahrnehmung, dass “jeder das macht”.
  • Angestellte, die versuchen einen Geschäftspartner zu bestechen, müssen die Ressourcen dafür haben. Hospitality, Reisen und Unterhaltung können eine besonders reizvolle Art sein, um Korruption zu vertuschen, denn sie können bezahlt und abgerechnet werden, als wären es legitime Kosten. Das mag viel einfacher sein, als zu versuchen, Geldtransfers durch komplizierte, off-the-book Accounts zu verschleiern.

III. das risiko mindern

 
 

Unternehmen müssen Hospitality-, Reise- und Unterhaltungskosten in ihrem Antikorruptionsprogramm im Kontext ihres eigenen Risikopotentials aufgreifen. Nichtsdestotrotz kann die allgemeine Rechtsmäßigkeit solcher Kosten ebenso bedeuten, dass ein Unternehmen erhebliche Bemühungen anstellen muss, um die dazugehörigen Risiken und die Bedeutung der Befolgung der offiziellen Verfahren zu kommunizieren.

Zusätzlich ein paar praktische Schutzmaßnahmen um den Missbrauch von Hospitality, Reisen und Unterhaltung als Form der Bestechung zu minimieren:

  • Detaillierte Richtlinien aufstellen, zum Beispiel in Form von Checklisten oder Entscheidungsbäumen, um zu klären, ob es angemessen ist, Hospitality-, Reise oder Unterhaltungskosten anzunehmen oder anzubieten.
  • Jene Richtlinien an lokale Umstände anpassen, wie z.B. finanzielle Grenzwerte in der Landeswährung
  • Angestellte dazu anhalten den „Tageszeitungstest“ zu nutzen: Würden sie sich immer noch zufrieden mit der Legitimität ihrer Taten fühlen, wenn über diese auf der ersten Seite einer lokalen Tageszeitung berichtet würde?

Trainingsfälle

Dinner with a foreign public official
[TI UK BA, Szenario 3]

Travel expenses paid for foreign public officials to view company facility
[TI UK BA, Szenario 4]

Hospitality given to foreign public official at a company’s UK office
[TI UK BA, Szenario 5]

Pharmaceutical conference at overseas resort
[TI UK BA, Szenario 7]

Hospitality used as a facilitation payment to secure a permit
[TI UK HTB, Seite 8]

Weiterführende Lektüre

“How To Bribe – A Typology Of Bribe-Paying And How To Stop It”, Section 1.2

“The 2010 UK Bribery Act Adequate Procedures – Guidance on good practice procedures for corporate anti-bribery programmes”, Chapter 5.1.2

“An Anti-Corruption Ethics and Compliance Programme for Business: A Practical Guide”, Chapter E.2