Die Allianz für Integrität erweitert ihre Trainingsaktivitäten in Nordargentinien

08.11.2016

Nordargentinien

Das regionale Korruptionsprävention-Programm „De Empresas para Empresas“ (DEPE) weitet sein Angebot im Norden Argentiniens aus. Trainings wurden in Jujuy (1. November) und Tucumán (8. November) ausgerichtet. Diese wurden in Kooperation mit der Deutsch-Argentinischen Handelskammer, dem Antikorruptionsbüro der Provinz Jujuy und der Universidad del Norte Santo Tomás de Aquino (UNSTA) organisiert.

Insgesamt nahmen 15 (Jujuy) und 12 (Tucumán) Vertreter aus unterschiedlichen Unternehmen und Organisationen an den Trainings teil. Sie lernten dort interne, externe und kollektive Maßnahmen zur Korruptionsprävention kennen. Außerdem wurden Fallbeispiele besprochen, welche Risiken beschreiben, denen kleine und mittelständische Unternehmen in ihrer alltäglichen Geschäftswelt in Argentinien ausgesetzt sind.

Die Trainer Silvina Coria von OLX und Carolina Echevarria von der AHK Argentinien (Training in Jujuy) und María Soledad Urri von Atanor und Ángeles Portero Castro von der AHK Argentinien (Training in Tucumán) teilten ihre Erfahrungen und ihr Wissen aus dem Bereich Compliance.

Durch die Expansion ihrer Aktivitäten stärkt die Allianz für Integrität ihre regionale Orientierung in Argentinien, wo sie in 8 verschiedenen Städten agiert. Außerdem verstärkt sie damit ihren Fokus auf kollektiven Maßnahmen, durch die Geschäftsbeziehungen zwischen Stakeholdern im Privatsektor beeinflusst werden sollen.

Die Trainings fanden noch vor der Globalen Konferenz der Allianz für Integrität statt, welche unter dem Titel „From Commitment to Action - Application of Integrity in Practice“ als B20-Antikorruptionsforum in Buenos Aires am 17. November ausgerichtet wird.

 
Diese Website verwendet Cookies. In unseren Datenschutzbestimmungen erfahren Sie mehr zu Ihren Rechten und wie sich Cookies verhindern lassen. Schließen