Integri-Tea-Veranstaltungsreihe im Nordosten Indiens

29.05.2020

Indien, Online

Integri-Tea Series in India

Über einen Zeitraum von zwei Wochen organisierte die Allianz für Integrität eine vierteilige Veranstaltungsreihe, um das Integri-Tea-Format in den nordöstlichen Bundesstaaten Indiens, namentlich Assam, Manipur, Nagaland und Meghalaya, vorzustellen. Die Reihe wurde gemeinsam mit Her&Now und Dhriiti durchgeführt. Sie bot einen informellen Rahmen für Unternehmerinnen, um Herausforderungen, Lessons Learnt und bewährte Praktiken im Zusammenhang mit Korruption im Arbeitsalltag zu diskutieren. Außerdem nahmen Mitglieder der Advisory Group und der Trainer-Arbeitsgruppe Indien an den Sitzungen teil. Sie werden später helfen, praktische Lösungen zur Unterstützung der Teilnehmerinnen zu entwickeln.

Trotz der räumlichen Distanz und des ungewohnten Settings tauschten sich die Frauen offen über ihre persönlichen Erfahrungen aus. In den Gesprächen wurde deutlich, dass die Unternehmerinnen häufig aufgrund ihres Geschlechts diskriminiert werden. Traditionelle Stereotypen erschweren den Geschäftsbetrieb und machen es ihnen schwer, in einer männlich dominierten Wirtschaft zu konkurrieren. In diesem Zusammenhang erzählte eine der Teilnehmerinnen, dass ein Steuerberater ein höheres Honorar für die Abgabe ihrer Steuererklärung von ihr verlangte als von ihrem Ehemann.

Viele der Unternehmerinnen berichteten, dass sie nicht wüssten, wie sie auf schwierige Situationen im Zusammenhang mit Korruption reagieren sollen. Der Kampf um das wirtschaftliche Überleben beziehungsweise die Ausweitung der Geschäftstätigkeiten hätte für sie häufig einen höheren Stellenwert als das Richtige zu tun. Es erscheine logischer, den erforderlichen Geldbetrag zu zahlen, als die Arbeit zu verzögern. Die Teilnehmerinnen wiesen darauf hin, dass es an Wissen über die verschiedenen Arten von Korruption mangele. Auch fehle es ihnen an verlässlichen Informationen, wenn es um die Umsetzung wirksamer Compliance-Systeme gehe. Darüber hinaus starteten die meisten Unternehmerinnen ihr Geschäft auf Vertrauensbasis und haben daher nur wenige schriftliche Verträge mit ihren Lieferanten. Dies erschwert es ihnen zusätzlich, Verstöße nachzuweisen.

Die vier Integri-Tea-Sitzungen haben viele Herausforderungen für Unternehmerinnen aufgezeigt, die nun angegangen werden müssen. Gemeinsam mit Compliance-Experten wird die Allianz für Integrität erörtern, welche konkreten Maßnahmen ergriffen werden können, um Frauen bei ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen. Für die Zukunft sind Webinare geplant, die sich konkret auf die Themen konzentrieren, die während der Veranstaltungsreihe angesprochen wurden. Darüber hinaus sind im Zweimonatsturnus Peer-to-Peer-Learning-Veranstaltungen in Vorbereitung sowie Trainings zu spezifischen Soft Skills und zielgruppenrelevanten Themen.

Autorin: Seema Choudhary

 
Diese Website verwendet Cookies. In unseren Datenschutzbestimmungen erfahren Sie mehr zu Ihren Rechten und wie sich Cookies verhindern lassen. Schließen