Die Bedeutung von Empathie in dieser außergewöhnlichen Situation

19.03.2020

Jakarta, Indonesien

Advisory Group meeting Indonesia

Mitte März fand das erste Meeting der Advisory Group Indonesien in diesem Jahr statt. Aufgrund der andauernden Covid-19 Pandemie wurde das Treffen online abgehalten. Die globale Krise, in der wir uns aktuell befinden, wirkt sich nicht nur auf Gesundheitssysteme, Kultur und Politik aus, sondern trifft besonders die Wirtschaft. Die Mitglieder waren sich deshalb einig, dass die Förderung von Integrität und Compliance jetzt wichtiger denn je sei.  

Neben der Diskussion über die unvermeidlichen Auswirkungen der Pandemie, wählten die Mitglieder den neuen Vorsitzenden und Vize-Vorsitzenden, welche in den nächsten zwölf Monaten gemeinsam die Geschicke der Gruppe lenken werden. Im Zuge dessen wurde Jeffrey Cheung, Vertreter des Indonesien-Hongkong Unternehmensverbandes, in seiner Funktion als Vorsitzender bestätigt. Die Advisory Group wählte darüber hinaus Frau Alfikalia, Vertreterin der Paramadina Universität, als neue Vize-Vorsitzende. Damit spiegelt sich das von der Gruppe stark geförderte Thema der Gleichstellung der Geschlechter auch auf der Führungsebene wider. Mit der Wahl von Frau Alfikalia wollen die Mitglieder verstärkt Unternehmerinnen und Geschäftsfrauen in zukünftigen Aktivitäten der Allianz für Integrität ansprechen. 

Nach der Wahl erörterten die Mitglieder die operative Planung für das Jahr 2020. Die Auswirkung der aktuellen Krise wurde dabei nicht nur im nationalen Kontext berücksichtigt, sondern auch auf globaler Ebene. Ihrer Meinung nach stehen kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) vor größeren Herausforderungen als die meisten Großunternehmen; jedoch werden diejenigen später einen Schritt voraus sein, die sich jetzt an die neuen Umstände anpassen. Die Allianz für Integrität wird in diesem Zusammenhang ihre Bemühungen für ein transparentes und gerechtes Wirtschaftssystem mit Chancen für alle verstärkt fortsetzen.

Es ist nun entscheidend, digitale Formate zu entwickeln, welche die derzeitigen Aktivitäten, wie beispielsweise DUKU-Trainings, kompensieren. Der neugewählte Vorsitzende betonte die Bedeutung eines engen Austauschs mit KMUs, da diese am stärksten von der Krise betroffen seien. Die Allianz für Integrität wird deshalb mit KMUs aus ihrem Netzwerk Kontakt aufnehmen und diese nach ihren spezifischen Bedürfnissen und Anliegen befragen. Ziel ist es, konkrete Unterstützungsleistungen zu erarbeiten.

Im Anschluss stellte Jeffrey Cheung die Ergebnisse der vergangenen Sitzung des Lenkungsgremiums vor, welches letzten Dezember in Berlin stattfand. In einem neunmonatigen Prozess reflektierte das Gremium die Stärken und Alleinstellungsmerkmale der Initiative sowie aktuelle Trends, zukünftige Chancen und mögliche Herausforderungen. Das Resultat ist die Definition einer gemeinsamen Vision (Vision 2025) für die nächsten fünf Jahre:

"Bis 2025 ist die Allianz für Integrität der globale Impulsgeber für unternehmerische Integrität durch die Zusammenarbeit verschiedener Akteursgruppen."

In diesem Kontext erläuterte Cheung die Organisationsstruktur der Allianz für Integrität, die innerhalb der nächsten fünf Jahre organisatorische Unabhängigkeit anstrebt. Daneben betonte er, wie wichtig es sei, alle relevanten Stakeholder kontinuierlich in gemeinsame Dialoge und Aktivitäten einzubinden.

Zum Abschluss der Sitzung einigten sich die Mitglieder auf die nächsten Schritte der Allianz für Integrität in Indonesien. Dazu zählt insbesondere die Entwicklung einer konkreten Strategie, die darauf abzielt, die Nachhaltigkeit der Initiative und die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern zu stärken.

Autorin: Faiza Hasan

 
Diese Website verwendet Cookies. In unseren Datenschutzbestimmungen erfahren Sie mehr zu Ihren Rechten und wie sich Cookies verhindern lassen. Schließen