Digitalisierung - Die Zukunft des Compliance-Managements

01.11.2019

Neu Delhi, Indien

Am 1. November 2019 veranstaltete Alliance for Integrity India in Neu Delhi eine Konferenz zum Thema "Digitalisierung im Compliance Management: Der Weg vorwärts". Sie wurde im Rahmen der Vigilance Awareness Woche der indischen Central Vigilance Commission organisiert. Rund 50 Teilnehmer aus der Privatwirtschaft, Wirtschaftsverbänden, Wissenschaft, öffentlichem Sektor, Zivilgesellschaft und internationalen Organisationen nahmen an der Konferenz teil.

Noor Naqschbandi, Clusterkoordinator für die Entwicklung des Privatsektors bei der GIZ Indien, begrüßte die Teilnehmer. Er sprach kurz über den Beginn des Projekts und die Relevanz des Themas Compliance und Integrität im Unternehmen. Er betonte, dass digitale Anwendungen wie TheIntegrityApp für 627 Millionen Internetnutzer und die große Anzahl kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) in Indien ein nützliches Instrument zur Förderung von Compliance sein werden.

Prominenter Gast des Tages war Bernhard Steinrücke, Geschäftsführer der Deutsch-Indischen Handelskammer. Er wies in seiner Rede auf die starken und wachsenden Handelsbeziehungen zwischen Deutschland und Indien hin und betonte, dass der Erfolg deutscher Unternehmen im internationalen Handel auch aufgrund von Initiativen wie der Allianz für Integrität möglich sei. Die Zusammenarbeit bei Integrität und Compliance im Rahmen eines Multi-Stakeholder-Ansatzes trage dazu bei, ein Umfeld des Vertrauens und der Zuversicht zu schaffen und die Rechtsstaatlichkeit zu stärken.

Ein Highlight des Tages war die Einführung von TheIntegrityApp in Indien. Dieses digitale Instrument zur Selbstevaluierung von Compliance-Programmen und zur Stärkung von Compliance-Kapazitäten bei den KMU wurde von der Allianz für Integrität entwickelt. Eine Arbeitsgruppe aus Experten aus dem Privatsektor, Anwaltskanzleien und internationalen Organisationen hatte TheIntegrityApp an den indischen Kontext angepasst.

Pankaj Dahibhate von Cummins Inc. und Dr. Rajesh Chitre von Merck India betonten die Bedeutung technologischer Entwicklungen für Unternehmen. Pankaj Dahibhate führte aus, dass Technologie Hand in Hand mit einer neuen Denkweise gehen müsse, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Dr. Chitre teilte seine Erfahrungen als Trainer bei der Allianz für Integrität und unterstrich die Bedeutung von TheIntegrityApp als zentralen Anlaufpunkt für die geschulten KMU.

In der Podiumsdiskussion zur "Rolle der Digitalisierung bei der Umsetzung der Novelle des Korruptionsrechts in Indien" führte Rajib Basu von Mahindra Sanyo Special Steels Ltd. die Unterschiede zwischen Ethik und Compliance aus. Er erklärte, dass es nicht nur um die Einhaltung von Gesetzen gehe. Vielmehr müsse die Wirtschaft ethische Gesichtspunkte mit einem Schwerpunkt auf Verhaltensaspekten einführen. Shabnam Siddiqui vom Global Compact Netzwerk Indien bemerkte, dass die Digitalisierung die menschliche Schnittstelle im Geschäftsverkehr reduziert und damit die Wahrscheinlichkeit von Korruption verringert habe. Sie betonte auch, dass es Situationen gebe, in denen Korruption nicht aus Absicht geschehe, sondern aus Mangel an notwendigen Instrumenten, mit denen die Mitarbeiter auf Dilemmata reagieren könnten. Shikhar Jain, Principal Counsellor am Exzellenzcenter für Nachhaltige Entwicklung des Indischen Industrieverbands (CII-ITC) betonte die Bedeutung von TheIntegrityApp für die Stärkung der Transparenz und die Förderung von Compliance.

Chandrima Chatterjee vom Apparel Export Promotion Council lobte den integrierten Capacity Building Ansatz von TheIntegrityApp. Für sie bleiben zwei große Herausforderungen, an denen kontinuierlich gearbeitet werden müsse, bestehen: erstens, die Herausbildung von Mindestanforderungen für das Compliance Management in KMU und zweitens, die Erarbeitung des Business Case für Compliance.

Autorin: Seema Choudhary

 
Diese Website verwendet Cookies. In unseren Datenschutzbestimmungen erfahren Sie mehr zu Ihren Rechten und wie sich Cookies verhindern lassen. Schließen