Unterstützung von Unternehmerinnen beim Aufbau eines effektiven Compliance-Management-Systems

04.06.2021

Indien, online

Frauen sind tendenziell stärker von Korruption, oft sexueller Natur, betroffen als Männer. Der Nexus zwischen Gender und Korruption bringt sie in eine verletzliche und benachteiligte Position. Umso wichtiger ist es, Frauen in der Wirtschaft zu stärken und ihnen die nötigen Instrumente an die Hand zu geben, um Korruption vorzubeugen. Vor diesem Hintergrund hat die Allianz für Integrität das VSVK (Vyapaar se Vyapaar ko - von Unternehmen für Unternehmen) Korruptionspräventionstraining an die speziellen Bedürfnisse von Unternehmerinnen angepasst. Ziel ist es, eine Plattform zu schaffen, auf der sich Geschäftsfrauen offen über korruptionsbezogene Herausforderungen austauschen und von erfahrenen Compliance-Expert*innen lernen können. Nach einer erfolgreichen Pilotphase in Brasilien und Mexiko wurde das Trainingsprogramm nun erstmals in Indien durchgeführt. In Zusammenarbeit mit Her&Now fanden in den Monaten Mai und Juni vier digitale Trainingssitzungen statt, in denen die verschiedenen Facetten von Korruption beleuchtet, mögliche Risikofaktoren erklärt, sowie praktische Instrumente für die Einrichtung effizienter Compliance-Mechanismen vorgestellt wurden. Geleitet wurde das Trainingsprogramm von den beiden erfahrenen VSVK-Trainer*innen Dinesh Agrawal, unabhängiger Berater, und Bhavna Arora, Leiterin der Abteilung Recht und Compliance bei TÜV Rheinland India Pvt. Ltd. Ein Großteil der Teilnehmerinnen stammte aus dem Bundesstaat Rajasthan sowie dem Nordosten des Landes. Einige von ihnen haben ihr Unternehmen erst kürzlich gegründet und sind gerade dabei, Compliance-Mechanismen von Grund auf zu implementieren; andere sind schon länger im Geschäft und wollen ihr bereits bestehendes Integritätsprogramm verbessern. Auch waren Vertreterinnen verschiedener Branchen anwesend, beispielsweise aus dem Textilsektor, der IT und Lebensmittelverarbeitung. Die Vielfalt der Teilnehmerinnen ermöglichte es, den Zusammenhang zwischen Korruption und Gender aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten und von den Erfahrungen der anderen zu lernen.

Zu Beginn des Trainingsprogramms präsentierten Bhavna Arora und Seema Choudhary, Netzwerkmanagerin Indien der Allianz für Integrität, einige der wichtigsten Erkenntnisse aus der vorangegangenen Integri-TEA-Reihe. Das Integri-TEA-Format richtet sich an Unternehmerinnen und Geschäftsfrauen aus Indien und bietet einen informellen und geschützten Rahmen, um offen über korruptionsbezogene Herausforderungen und mögliche Lösungen zu diskutieren. Die Teilnehmerinnen tauschen Erfahrungen aus, lernen voneinander und entwickeln ein tiefes Verständnis für Werkzeuge und bewährte Praktiken, um Korruption in ihren Unternehmen vorzubeugen. Zu den wichtigsten Herausforderungen, die genannt wurden, zählten geschlechtsspezifische Diskriminierung, mangelnder Zugang zu finanziellen Ressourcen und fehlende Mentorenprogramme, um Frauen bei der Unternehmensgründung zu unterstützen. „Vielen Frauen fällt es schwer, sich mit anderen Unternehmen und öffentlichen Organisationen zu vernetzen, da sie sich nach der Arbeit oft um ihre Familien kümmern müssen, anstatt an Geschäftsveranstaltungen teilzunehmen“, erläuterte Seema Choudhary.

Teil des Trainingsprogramms ist es, den Teilnehmerinnen das nötige Wissen und die Werkzeuge zu vermitteln, um ein effektives Compliance-Management-System in ihren Unternehmen zu implementieren. In diesem Zusammenhang bezieht sich das Training auf das UN Global Compact Management Modell, das sechs Schritte umfasst: Selbstverpflichtung, Risikomanagement, Entwurf, Umsetzung, Prüfung und Verbesserung, sowie Berichterstattung. Gemeinsam mit den Trainer*innen diskutierten die teilnehmenden Frauen, wie die einzelnen Schritte in die Praxis umgesetzt werden können und was dabei zu beachten ist, um nicht in mögliche Fallstricke zu geraten. Um die Teilnehmerinnen auch in Zukunft zu unterstützen, bietet die Allianz für Integrität einen Support Desk, der innerhalb von 72 Stunden Antworten auf offene Fragen liefert.

Ein weiterer wichtiger Erfolgsfaktor ist der praxisnahe Ansatz des Trainingsprogramms. Die Teilnehmerinnen erhalten nicht nur theoretisches Hintergrundwissen, sondern diskutieren konkrete Fallbeispiele, üben das Gelernte in interaktiven Rollenspielen und lernen internationale Best Practices kennen. In offenen Austauschrunden können sie zudem ihre eigenen Erfahrungen teilen und gemeinsam an branchenübergreifenden Lösungen arbeiten.

Basierend auf den Fragen der Teilnehmerinnen erläuterten Dinesh Agrawal und Bhavna Arora im Anschluss verschiedene ISO-Zertifizierungen, wie beispielsweise ISO 9000, die Unternehmen helfen, ihre Glaubwürdigkeit zu stärken und folglich ihre Geschäftstätigkeiten auszubauen. Die Trainer*innen wiesen auch auf verschiedene Regierungsprogramme hin, die Start-Ups dabei unterstützen sollen, ihr Geschäft zu vergrößern. Als Beispiel hoben sie die von der indischen Regierung bereitgestellte GEM-Plattform hervor, welche die digitale Beschaffung von Waren und Dienstleistungen, die von verschiedenen Ministerien, Organisationen und Einheiten des öffentlichen Sektors benötigt werden, erleichtern soll. Ziel der Plattform ist es, Transparenz, Effizienz und Geschwindigkeit im öffentlichen Beschaffungswesen zu erhöhen.

„Abgesehen von meiner Teilnahme am VSVK-Korruptionspräventionstraining hat mir TheIntegrityApp sehr geholfen, unsere Compliance-Mechanismen zu verbessern“, merkte Aparna Makkar, Mitbegründerin von Samvaad Setu Education Pvt Ltd. an. Ihr Unternehmen befindet sich gerade in der Anfangsphase. TheIntegrityApp unterstützte sie beim Aufbau eines Compliance-Management-Systems, das sie nun weiterentwickeln wird.

Das VSVK-Korruptionspräventionstraining für Unternehmerinnen stieß bei den Teilnehmerinnen auf positive Resonanz. Die vier digitalen Module legten den Grundstein für den Aufbau eines nachhaltigen Geschäfts. Nun liegt es an den Unternehmerinnen, dies in die Praxis umzusetzen.

Autorin: Seema Choudhary

 
Diese Website verwendet Cookies. In unseren Datenschutzbestimmungen erfahren Sie mehr zu Ihren Rechten und wie sich Cookies verhindern lassen. Schließen