Erste digitale Integritätswoche in Lateinamerika

30.04.2020

Lateinamerika, Online

First Digital Integrity Week in Latin America

In der letzten Aprilwoche veranstaltete die Allianz für Integrität ihre jährlich stattfindende Integritätswoche in Lateinamerika. Ursprünglich war Paraguay als Veranstaltungsort vorgesehen. Aufgrund des anhaltenden Ausbruchs von Covid-19 wurden jedoch alle geplanten Aktivitäten in digitale Formate umgewandelt und virtuell durchgeführt. Ziel der Integritätswoche ist es, relevante Stakeholder aus verschiedenen Sektoren zusammenzubringen, um praxis-orientierte Lösungsansätze zu entwickeln, Wissen auszutauschen und bewährte Praktiken in Bezug auf unternehmerische Integrität zu teilen. Während der Integritätswoche organisiert die Allianz für Integrität zusammen mit ihren Partnern unterschiedliche Veranstaltungen für verschiedene Zielgruppen, die sich auf zentrale Fragen der Korruptionsprävention konzentrieren. Höhepunkt der Veranstaltung ist jedes Jahr die regionale Konferenz, zu der auch die breite Öffentlichkeit eingeladen ist.

Die diesjährige Integritätswoche startete offiziell am 23. April mit einem Treffen der regionalen Arbeitsgruppe Lateinamerika. Die Mitglieder beschlossen den Slogan „Aliados por la Integridad“ („Verbündete für Integrität“) als offiziellen Namen und Motto der Gruppe zu übernehmen. Unter dem gleichnamigen Hashtag können Aktivitäten der Gruppe auf Facebook, Twitter und LinkedIn verfolgt werden. Anschließend erhielten die Mitglieder ein Update zu den Ergebnissen der Umfrage, welche die Allianz für Integrität in den vergangenen Wochen unter Mitgliedern ihres Netzwerks durchgeführt hat. Schwerpunkt der Umfrage lag auf dem aktuellen globalen Wirtschaftskontext. Die Arbeitsgruppe wird sich in den kommenden Monaten auf die folgenden drei Kernthemen, die aus der Umfrage hervorgingen, konzentrieren:

  • Integrität im Beschaffungswesen und Sorgfaltspflicht; 
  • Verhaltensbasierte Compliance: Neue ethische Dilemmata in Zeiten von Covid-19; 
  • Wie können Integrität und Compliance als Prioritäten für das Unternehmen und die Wertschöpfungskette in Krisenzeiten aufrechterhalten werden?

Es wurden drei Untergruppen zur weiteren Bearbeitung der identifizierten Themenfelder eingerichtet, die in den nächsten Wochen ihre Arbeit aufnehmen werden. Ziel ist es, Richtlinien mit praktischen Empfehlungen, Webinare und Dialogtabellen für Unternehmen zu entwickeln, die der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können.

Im Anschluss an die Veranstaltung fand am 27. April das Treffen der Umsetzungspartner statt. Bei dieser Gelegenheit wurden die Partner aus Ecuador, wo die Allianz für Integrität seit 2019 aktiv ist, offiziell in der Initiative willkommen geheißen. Darüber hinaus bot die Sitzung allen Beteiligten die Gelegenheit, Erfahrungen auszutauschen und sich über den neuen Umsetzungsleitfaden für DEPE-Trainings („De Empresas Para Empresas“) zu informieren.

Auch die vom Lenkungsgremium der Allianz für Integrität erarbeitete Vision 2025 wurde den Partnern kurz vorgestellt und erläutert. Die Vision bildet die Grundlage und Orientierungshilfe für alle zukünftigen Aktivitäten und kann hier im Detail nachgelesen werden.

Der traditionelle Höhepunkt der Integritätswoche, die Regionalkonferenz, fand am folgenden Tag in Form eines Webinars statt. Das Thema der diesjährigen Veranstaltung mit dem Titel „Integrität als Wert zur Überwindung von Krisenzeiten: Wie verwandeln Sie Herausforderungen in Chancen für Ihr Unternehmen“ wurde an die aktuelle Situation angepasst. Das Webinar wurde aufgezeichnet und steht als Videodatei (in spanischer Sprache) auf unserem YouTube Kanal zur Verfügung. Weitere Informationen zu den Rednern und Diskussionen finden Sie in einem separaten Website-Artikel.

Die Integritätswoche endete mit dem Treffen der DEPE-Trainer*innen in Lateinamerika am 29. April. Susanne Friedrich, Leiterin der Allianz für Integrität, eröffnete das Treffen und bedankte sich bei allen Trainer*innen für ihr kontinuierliches Engagement zur Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen mit Chancen für alle. Die Bedeutung der Veranstaltung wurde durch die Teilnahme von Thomas Cieslik, Vertreter des Deutschen Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), unterstrichen. In seiner Rede hob er die große Anzahl an Aktivitäten in der Region hervor und zeichnete die Trainer*innen des Jahres aus. Die Auszeichnung würdigt jene Compliance-Expert*innen, die in den letzten zwölf Monaten die meisten DEPE-Schulungen durchgeführt haben. Später erhielten die Trainer*innen einen Überblick über die geplanten Aktivitäten der Allianz für Integrität zu geschlechterbezogenen Themen, darunter die bisherigen Erfahrungen weltweit.

Gender ist derzeit ein wichtiger Schwerpunkt der Initiative mit bereits laufenden Aktivitäten in Mexiko (Integrity Coffee), Indien (Integri-Tea), Indonesien (Online -Austausch zwischen Unternehmerinnen aus Argentinien und Indonesien) und Ghana (WISe-Reihe) sowie vielen weiteren, die für die kommenden Monate geplant sind. Zum Abschluss des Treffens präsentierte Angélica González, CEO der Responsible Business Boutique, einen Online-Workshop zum Thema „Compliance mit einer Gender-Perspektive“. Der Workshop fand großen Anklang unter den Teilnehmenden und war eine gute Gelegenheit für all die DEPE-Trainer*innen, welche die bevorstehende Aktivitäten zu Gender und Korruptionsbekämpfung unterstützen und fördern möchten.

Autor: Fernando Orn

 
Diese Website verwendet Cookies. In unseren Datenschutzbestimmungen erfahren Sie mehr zu Ihren Rechten und wie sich Cookies verhindern lassen. Schließen