Compliance Across the Globe – Allianz für Integrität nimmt am 5. Viadrina Compliance Congress teil

05.07.2017

Hamburg, Deutschland

Einige Tage vor dem Beginn des G20-Gipfels 2017 nahm die Allianz für Integrität am 5. Viadrina Compliance Congress „Compliance Across the Globe“ in Hamburg teil. Als Konferenzpartner des Viadrina Compliance Centers und der Compliance Akademie, war die Allianz für Integrität eingeladen, das Publikum zunächst gemeinsam mit anderen Partnern offiziell zu begrüßen. Rund 100 internationale Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Privatsektor, öffentlichen Institutionen sowie aus der Zivilgesellschaft und Wissenschaft tauschten sich aus zu Good Practice Beispielen und diskutierten Themen wie Nachhaltigkeit in der Compliance-Kultur oder Compliance im Internationalen Handel. Die Key Notes behandelten Themen wie “Rewarding Compliance as a game changer in the fight against corruption – the B20 recommendations” oder “How ethics can support effective compliance and anti-corruption programs”.

Die Allianz für Integrität organisierte und moderierte die abschließende Podiumsdiskussion „Compliance in and for Africa – culture of integrity as a chance for sustainable and stable African entrepreneurship”. Das für dieses Panel gewählte Thema stellt eines der Schwerpunktthemen der deutschen G20 Präsidentschaft, nämlich die Partnerschaft mit Afrika, in den Vordergrund. Dr. Stefan Liebing, Vorsitzender des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft e.V., hielt zu Beginn des Panels einen einführenden Vortrag. Er betonte das Potential des afrikanischen Marktes und gab Empfehlungen dazu, wie man Compliance Herausforderungen gemeinsam begegnen könne, um Investitionen von deutschen Unternehmen in afrikanischen Ländern zu fördern.

Noor Naqschbandi, Leiter der Allianz für Integrität, moderierte sodann das Panel. Linda Ofori-Kwafo, Geschäftsführerin der Ghana Integrity Initiative, zeigte auf, dass bereits existierende Gesetze konsequenter umgesetzt und die Verantwortung unterschiedlicher Stakeholder gestärkt werden müssen. Meinhard Remberg, Generalbevollmächtigter der SMS GmbH, gab aus einer privatwirtschaftlichen Perspektive einen Einblick in Herausforderungen und Best Practices bei Geschäftsaktivitäten in Afrika. In diesem Kontext betonte er auch, wie wichtig es sei, dass man kleine und mittlere Unternehmen in dieser Thematik unterstützt. Tom Brown, Geschäftsführer von Kaizen Compliance Solutions, teilte bereits existierende positive Beispiele und Erfolgsgeschichten mit Blick auf die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft in Afrika. Die Panelisten diskutierten darüber, wie Vertrauen zwischen allen Stakeholdern geschaffen und gefördert werden kann und auch die wichtige Rolle von öffentlichen Institutionen bei der Korruptionsprävention im Privatsektor. Alle waren sich einige, dass die Wahrnehmung von Korruption nicht immer hundertprozentig die Wirklichkeit widerspiegelt. Es müsse deswegen verstärkt über bereits existierende Erfolgsgeschichten im Bereich der Korruptionsprävention berichtet werden.