Allianz für Integrität veranstaltet Train-the-Trainers Workshop und Korruptionspräventionstraining in Mumbai

21.08.2019

Mumbai, Indien

Am 20. und 21. August 2019 veranstaltete die Allianz für Integrität in Kooperation mit der Deutsch-Indischen Handelskammer (AHK Indien) einen Train-the-Trainers Workshop in Mumbai. Das Event zielte darauf ab, Compliance-Expertinnen und -Experten großer Unternehmen in Indien als Trainerinnen und Trainer für die Allianz für Integrität zu gewinnen. Den Teilnehmenden wurden Konzept und Ablauf des Trainings, das sich speziell an Vertreterinnen und Vertreter von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mit wenig oder ohne Vorkenntnisse im Bereich Antikorruption richtet, näher gebracht. Im Training werden Maßnahmen und Prozesse für die Entwicklung und Einführung von Compliance-Systemen, die an Bedürfnisse und Ressourcen von KMU angepasst sind, fokussiert.

Zehn Vertreterinnen und Vertreter aus unterschiedlichen Branchen, darunter Automobilbranche, Stahlindustrie, Medien, Digitales, Standardisierung und Lifestyle, nahmen erfolgreich am Workshop teil, um zukünftig Trainings mit der Allianz für Integrität in Indien anzubieten.

Anhand konkreter Beispiele und Fallstudien wurden den Teilnehmenden die Definition von Korruption, ihre Grauzonen und damit einhergehende Herausforderungen für KMU nähergebracht. Die Teilnehmenden wurden dazu angehalten, sich aus der Perspektive der KMU praktische Lösungen für diese Probleme zu überlegen. Darüber hinaus erhielten sie Tipps für die Kommunikation mit KMU. Diese sollen dabei unterstützen, Integrität nicht nur aus ethischer Überzeugung zu bewerben, sondern auch als Investition für die Entwicklung von Geschäftsoptionen zu verstehen.

Am zweiten Tag führten die neuen Trainerinnen und Trainer ein Korruptionspräventionstraining für KMU durch. Dabei brachten sie ihre eigenen Erfahrungen ein, stellten ihre Qualifikationen und Kreativität unter Beweis und gestalteten das Training auf interaktive Art und Weise. In einer vertrauensvollen Atmosphäre tauschten sich die Vertreterinnen und Vertreter der KMU über Herausforderungen und Bedenken aus.

Der Abschnitt zum Risikomanagement war von besonderer Bedeutung, da er die Teilnehmenden dabei unterstützte, an die Bedürfnisse ihrer Unternehmen angepasste Schwerpunkte für ihre Compliance-Programme zu setzen. Eine Teilnehmerin sagte, dass ihr das Training dabei geholfen hätte, die Grauzonen von Korruption besser nachvollziehen zu können. Ein anderer Teilnehmer fügte hinzu, dass er dank des Trainings nun über praktische Tools verfüge, um Probleme anzugehen, statt lediglich darüber zu diskutieren, was richtig oder falsch sei.

Die Korruptionspräventionstrainings sollen Unternehmen dabei helfen, die Vorgaben des 2018 überarbeiteten Korruptionspräventionsgesetzes einzuhalten. Diese Änderung zieht die Unternehmen in die Pflicht und definiert jeglichen korrupten Akt von Unternehmen als Straftat. Gleichzeitig enthält das Gesetz einen Abschnitt zum Schutz von Unternehmen, die nicht für korrupte Handlungen ihrer Angestellten verantwortlich gemacht werden, wenn sie über ein geeignetes Compliance-System verfügen.

Den Trainerinnen und Trainern zufolge war das Training der Allianz für Integrität sehr innovativ und nachhaltig, da es Unternehmen motiviert, im Kampf gegen Korruption kollektiv zu handeln. Gemeinsam mit den Trainerinnen und Trainern entschied die Allianz für Integrität, eine Arbeitsgruppe der Trainerinnen und Trainer zu gründen, um das Trainingsmaterial zu optimieren, Ressourcen für die Unterstützung von KMU bei der Entwicklung und Verbesserung von Compliance-Management-Systemen bereitzustellen und um die Reichweite der Trainings zu erweitern.

Das Training wurde von Seema Choudhary, Netzwerkmanagerin Indien, und Carolina Echevarria, Regionalmanagerin Lateinamerika von der Allianz für Integrität, durchgeführt.

Autorin: Seema Choudhary

 
Diese Website verwendet Cookies. In unseren Datenschutzbestimmungen erfahren Sie mehr zu Ihren Rechten und wie sich Cookies verhindern lassen. Schließen